www.nutzpflanze-hanf.de / 3: Wissen / 3.1: Hanfblog > Hanfprodukte - Lebensmittel
.

Hanfprodukte - Lebensmittel

Hanfsamen enthalten z.B. große Mengen an hochwertigem pflanzlichem Eiweiß, das zudem leicht verdaulich ist. Der Gehalt liegt etwa bei 25 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm Hanfsamen. Dieser Anteil ist für eine Pflanze sehr hoch. Neben der Menge an Eiweiß ist zudem erwähnenswert, dass alle 8 essentiellen Aminosäuren in Hanfsamen zu finden sind. Da unser Körper diese nicht selbst produzieren kann, müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen.

Hanf ist zudem reich an wertvollen Ölen und wird auch für ein aromatisches Speiseöl verwendet, das vor allem Salatdressings eine kräftige, vollmundige Komponente verleiht. Der hohe Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, der sogar bei mehr als 70 Prozent liegt, macht Hanföl für unsere Ernährung besonders wertvoll. Auch diesen wichtigen Baustein für gesteigerte Gesundheit und mehr Wohlbefinden kann der Körper nicht selbst produzieren.

Hanfmehl, das durch schonendes Mahlen des Presskuchens gewonnen wird und eigentlich ein Abfallprodukt der Ölgewinnung ist, sollte lieber in der Küche als im Müll landen. Das Mehl eignet sich nämlich bestens als energiespendende Zutat beim Kochen und Backen.

Der Großteil der deutschen Bevölkerung weiß nicht viel über Hanf bzw. Cannabis - außer, dass man es rauchen kann und davon high wird. Die Pflanze nützt dem Organismus jedoch als rohes Lebensmittel viel mehr: So steckt das grüne Blatt mit der charakteristischen Form voller Proteine, Ballaststoffe, Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe. Die Blätter eignen sich bestens für Smoothies oder Suppen.

Musst Du Dich also berauschen, um die Vitalstoffe von Hanf zu nutzen?
Definitiv nicht! Der berauschende und psychoaktive Anteil von Cannabis, das sogenannte THC, behält nämlich seine ursprüngliche Form, wenn er nicht erhitzt wird und kann in dieser Form viel zu einem vitalen, gesunden Leben beitragen.

Cannabis im rohen Zustand ein sehr hochwertiges Nahrungsmittel – vor allem ist er besonders reich an Chlorophyll, dem Pflanzenstoff, der Blättern die grüne Farbe verleiht. Chlorophyll ähnelt der Struktur unseres roten Blutfarbstoffes, dem Hämoglobin. Daher kann es auch unserem Organismus beim Sauerstofftransport in den Adern helfen und so zur Bildung frischer Blutzellen und zur Reinigung des Blutes beitragen.

Rohes Cannabis verfügt über einen sehr hohen Anteil an Vitaminen und Antioxidantien. Die rohen grünen Blätter sind außerdem reich an einem nicht süchtig machenden, entzündungshemmenden Stoff, der unter dem Namen Cannabidiol, kurz CBD, bekannt ist. Die grünen Cannabisblätter sind also ein wahres Superfood!

Auch Dr. William Courtney, Leiter der Cannabis International Foundation (CI) in Kalifornien, meint: Marihuana ist das therapeutischste Lebensmittel.
Warum? Dem ist so, weil der menschliche Körper schon von Natur aus mit einem körpereigenen endogenen Cannabinoid-System mit Cannabinoid-Rezeptoren ausgestattet ist. Wenn Du Deinem Körper nun also das CBD aus Cannabis zuführst, kannst Du ihn effektiv dabei unterstützen, diese Rezeptoren wieder zu aktivieren.

Hanfsamen beinhalten große Mengen an hochwertigem und leicht verdaulichem Eiweiß: bis zu 25 Gramm pro 100 Gramm Hanfsamen. Das ist für eine Pflanze ein sehr hoher Anteil. Nicht nur die Menge ist erstaunlich, sondern auch die Zusammensetzung. Hanfsamen beinhalten alle 8 essentiellen Aminosäuren. Diese kann der Körper nicht selbst produzieren, sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Wichtig sind die Eiweißbausteine für den Muskelaufbau, die Zellerneuerung und die Blutbildung!

Im Mittelalter aß die bäuerliche Bevölkerung Hanf in Form von Brei oder Butter aus zerstoßenen Samen. Fleisch war dem Adel gegönnt, der Hanf abwertend „Bauernfraß" nannte. Hanf kann aber ernährungsphysiologisch gesehen durchaus mit Fleisch mithalten.
Im Speisehanf ist Vitamin B 2 enthalten, das wir vor allem in tierischen Produkten finden. Fleisch und Milchprodukte sind gute Quellen für Vitamin B 2. Mit Ausnahme der Leber, steckt jedoch im Hanf noch mehr davon!

Hanfsamen können zum Beispiel verwendet werden, um Hanfmilch herzustellen. Die gesundheitlichen Vorteile dieses Getränks reichen von der Förderung gesunder Haut, Haare und Nägel und der Erhöhung mentaler Kapazitäten bis hin zu einem gesunden Herz und der Stärkung des menschlichen Immunsystems. Hanfsamen sind eine nahrhafte Ergänzung für Salate und Fruchtshakes. Hanf-Proteinpulver wird aus Hanfsamen gewonnen. Das Pulver ist von hoher Qualität was den Aufbau an Aminosäuren betrifft. Es enthält 20 verschiedene Aminosäuren, wovon 8 lebenswichtig sind.

Der Hanfanbau ist die wahrscheinlich älteste „Industrie" dieses Planeten und reicht bis mehr als 10.000 Jahre zurück. Das Beste an Hanf: Alle Teile der Pflanze sind nutzbar. Hanf könnte jedes Produkt ersetzen, das momentan aus Baumwolle, Holz oder Erdöl hergestellt wird. Außerdem sind die Samen von Hanf besonders nährstoffreich.

Dieser Artikel wurde bereits 520 mal angesehen.

6932 Besucher
.

xxnoxx_zaehler